Freitag, 18. September 2015

Die Buttjebeyy Showsocke

Wenn das Leben Dir handverlesene Wolle gibt, mach was Schönes draus!

In diesem speziellen Fall hier überlegten Frau Buttjebeyy und ich, wie man auf Wollmärkten die Aufmerksamkeit der Laufkundschaft erregen könnte. Am Ende der Überlegungen standen zwei Papiertüten mit Buttjebeyy Wolle vor mir, sowie die deutliche Aufforderung: "Mach was draus!"


Das erste was ich aus diesen Tüten heraus nahm war eine Trekking Sockenwolle aus dem Hause Atelier Zitron, pflanzengefärbt mit Rosenknospen.


Daraus wollte ich etwas ganz besonders hübsches erschaffen.
Einen echten Eyecatcher eben.


Was jetzt noch fehlte war ein lausig verregnetes Wochenende auf der heimischen Couch.
Und nur drei Tage später war die Showsocke bereits fertig.


Die Anleitung heißt "Frühlingserwachen", ist von Evelyn Hase und stammt aus dem Buch Stand Punkt vom Topp Verlag.
Es hat mir wirklich großen Spaß gemacht diese Anleitung um zu setzen, aber leider bin ich auch über Ungereimtheiten und Ungenauigkeiten gestolpert.

Laut Anleitung wird z.B. alle vier Reihen einmal gezopft. Der Rapport für die Querrippen läuft jedoch über sechs Reihen. Schaut man sich die Abbildung im Buch ganz genau an, so scheint es als würden die Zöpfen dort genau auf den Querrippen liegen, und nicht autark davon laufen.
Erst als ich auch meine Zöpfe auf alle sechs Reihen gelegt hatte, bin ich optisch zum gleichen Ergebnis gelangt, wie abgebildet.


Darüber hinaus wird nicht genau beschrieben mit welcher Verzopfung man vor der Ferse den Abschluß gestalten sollte. Oder wie sich die Querrippen daran an schließen sollten. So wundert es nicht daß meine Variante etwas verunglückt erscheint.

Im Schaft wird mit 16 Maschen pro Nadel für Größe 38/39 gearbeitet. Dies macht Sinn, da durch die Verzopfung viel Zug entsteht. Am Fuß werden nur noch Querrippen gestrickt, welche die Socke stark ausweiten. Trotzdem werden in der Anleitung die 16 Maschen pro Nadel bei behalten. Das wäre selbst für einen Fuß in Größe 42 zu weit gehalten!
Ich habe dann auf 14 Maschen pro Nadel verkürzt, und später sogar auf 13 Maschen, und trotzdem ist mein Ergebnis ohne Deko Fuß irgendwie.......... lustig an zu schauen!


Für die Blattbordüre soll der vorhandene Rapport sechs mal gestrickt, und anschließend angenäht werden. Das Rippenbündchen wird an den Schaft angeheftet.
Angenäht? Angeheftet? Beide Techniken beschreiben eigentlich den gleichen Vorgang, keine von beiden ist jedoch irgendwo näher beschrieben oder erläutert. Wer dies zuvor noch nie gemacht hat, bleibt mit vielen Fragezeichen zurück.


Ich habe die Blätter nur fünf mal gestrickt, und war bereits sehr viel weiter als der Bund es je sein würde. Zum Anbringen habe ich die Socken dann auf Links gedreht und über den Deko Fuß gezogen. Als Ideal betrachte ich das nachträgliche an nähen allerdings nicht. Es entstehen unschöne Nahtstellen und diese können zudem den Schaft stark ein engen.


Der fertigen Showsocke sieht man diese Ungereimtheiten nicht mehr an.
Sie sieht einfach nur grandios aus, wie sie da zwischen all der schönen pflanzengefärbten Buttjebeyy Wolle beim bunten Schaf im Treibhaus in Langenfeld steht!


Egal ob als Einzelmotiv.........


............ oder zufälliges Beiwerk in der Gesamtpräsentation.


Nun zu den Einzelheiten:
Der Rippenbund wurde umgeschlagen und befestigt, die Blattbordüre wie oben beschrieben nachträglich angefertigt und angebracht.


Im Schaft finden sich auf beiden Seiten zweifache Verzopfungen, welche das Muster aus Querrippen durch brechen. Am Fuß wurden die Querrippen dagegen sogar auf der Fußsohle weiter geführt.


Bei der Ferse habe ich mich nicht an die Anleitung gehalten, und statt einem dreiteiligen Käppchen lieber die elegantere Herzchenferse gestrickt.


Den Abschluß bildet eine einfach Bandspitze.


Die Showsocke ist beim bunten Schaf in Langenfeld vielfach bewundert und fotografiert worden. Und das nicht nur von mir.  :-)
Außerdem war es einfach nur toll sich mit den lieben Kundinnen von Frau Buttjebeyy über die Techniken des Socken strickens und zopfens aus zu tauschen. Auch die Herzchenferse war stark gefragt.


Das Muster hat, trotz aller Ungenauigkeiten der Anleitung, einfach nur Spaß gemacht.
Die pflanzengefärbte Buttjebeyy Wolle ist nahezu ideal für Arbeiten mit vielen Strukturen. Auf meinen sonst zu üblichem bunt würde das viel zu schnell unter gehen.
Diese Socke werde ich bestimmt noch einmal stricken, dann sogar als Paar, aber ich werde wohl die Vorgehensweise meinen Erfahrungswerten an passen. ;-) 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Werte Blogleser

Die Kommentar Funktion steht ab sofort nur noch registrierten Google Nutzern zur Verfügung.

Danke für euer Verständnis

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...