Montag, 8. Oktober 2018

Alltagssocken No.9

Der Winter 2017/2018 war lang, dunkel und einfach nur grausam.
Irgendwer meiner Facebook Strickfreunde hat spontan einen "Sehnsucht nach Frühling" KAL ausgerufen. Ich erinnere mich nur leider nicht mehr genau wer das war.
Projekt und Garn waren frei wählbar. Also bin ich bei meinen geliebten Socken geblieben.


[Warnhinweis: Kann Spuren von unbezahlter Werbung enthalten!]

Verstrickt habe ich dieses Knäuel Opal Sockenwolle, aus der Kollektion Colors in Love, mit dem Namen "verzauberter Kuss", kombiniert mit einem Knäuel aus der Schafpaten Serie die romantische Alb.


Sehen diese Farben nicht voll nach Frühling aus?
Also ich sehe da grünes Gras, lila Veilchen, blauen Himmel, und noch irgendwas rosa blühendes.


Der Bund ist wieder ein Rippenbündchen aus rechten und linken Maschen.


Ich werde oft gefragt ob es ich in meinen Stinos ein 4-1 oder 5-1 Muster stricken würde. Also 4 Maschen Rechts und 1 Links. Man könne es nicht genau erkennen. Keins der vielen Varianten von Rippen stricke ich hier. Ich habe meine eigene Technik dazu entwickelt.

Ausgehend von der Mitte vorne, sowie der Mitte hinten, stricke in in unregelmäßigen aber symmetrischen Rippen. So habe ich vorne wie hinten mittig sechs Maschen Rechts, es folgen vier Maschen, dann drei Maschen, usw., jeweils mit einer linken Masche dazwischen. Ich finde das einfach hübscher und auch ein wenig dynamischer als das eine sture und fixe Maschenaufteilung.


Die Aufteilung vom Schaft führe ich dann auch in der Herzchenferse fort. Was den Vorteil hat, dass die Ferse sich ebenso elastisch verhält wie die Socke selbst.


Erst vor der Spitze höre ich mit den linken Maschen wieder auf. In den Zehen sitzen wesentlich mehr Nervenenden als am Fuß und ich persönlich empfinde linke Maschen, welche auf der Innenseite ja als breiter Wulst aus rechten Maschen erscheinen,  auf den Zehen als sehr störend. Ganz besonders sogar, wenn ich die Socken in Schuhen trage. Deshalb haben meine Alltagssocken für mich selbst immer eine glatte Bandspitze.


Geshootet habe ich Ende Februar 2018 in Köln Deutz, an der Deutzer Werft, mit Blickrichtung Serverinsbrücke.


Obwohl die Bilder sehr nach Frühling und Sonnenschein aus sehen, war es wirklich Arschkalt an diesem Tag! Aber es war einer der ersten wirklich hellen Sonnentage nach gefühlter monatelanger Dunkelheit, und ich musste einfach raus an diesem Tag.
Zum Glück stört mich Kälte eher weniger. Ich spüre sie zwar, aber ich friere nicht wirklich. Bin eben ein Winterkind.



1 Kommentar:

  1. Oh ja, Schafpate Numero 8 habe ich auch mal verstrickt, aber als Handwärmer, nicht nur sehr angenehme Wolle, sondern auch tolle farben. Deine Socken sind wirklich sehr frühlingshaft geworden, bravo!

    AntwortenLöschen

Werte Blogleser

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Die Kommentar Funktion steht nur registrierten Googlen Nutzern zur Verfügung.
Mit Abschicken des Kommentares erklärt ihr euch einverstanden, dass die gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten oder beleidigende und diffamierende Inhalte enthalten, werden direkt gelöscht.

Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung.


Danke für euer Verständnis